Erdgasverdichterstation zur Erweiterung der Nordeuropäischen Erdgasleitung NEL -

22 Jun 2016

Mit der Durchführung einer Antragskonferenz durch das niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) im niedersächsischen Brackel (Landkreis Harburg) geht das energiewirtschaftliche Planfeststellungsverfahren für eine Erdgasverdichterstation zur Erweiterung der Nordeuropäischen Erdgasleitung (NEL) in seine erste Phase.

 Auf Einladung des LBEG diskutierten gestern die Vertreter von Behörden, Umweltverbänden und Unternehmen den Untersuchungsrahmen für die notwendige Umweltverträglichkeitsstudie.

Um auch die Öffentlichkeit frühzeitig über das Vorhaben zu informieren, hatte die Gasunie Deutschland Transport Services GmbH auch im Namen der NEL-Miteigentümer Fluxys Deutschland GmbH und NEL Gastransport GmbH, das Projekt am Vorabend der Antragskonferenz den Bürgern der Gemeinde Brackel vorgestellt.

Die Verdichterstation ist Bestandteil des Netzentwicklungsplans Gas 2016 (NEP 2016), der sich derzeit in der Abstimmung mit der Bundesnetzagentur befindet. Der geplanten Anlage kommt eine wichtige Bedeutung innerhalb der zukünftigen Energieversorgung Nordwesteuropas zu. Sie erhöht die Transportkapazität auf der NEL durch die Verdichtung des Gases signifikant und stellt damit eine Antwort auf die sich verändernde Erdgas-Aufkommenssituation dar. Der Ausbau ermöglicht die Aufnahme zusätzlicher Erdgasmengen, die sich aus der geplanten Erweiterung der Nord Stream ergeben, durch die bereits vorhandene NEL. Das Erdgas wird Richtung Westen abgeführt, ohne dass das Transportsystem durch zusätzliche Pipelines erweitert werden muss.