Gasinfrastruktur & Energiewende

Durch die Aufnahme von erneuerbarem Strom hat die Gasinfrastruktur das Potenzial, zum leistungsstarken Partner der Energiewende zu werden. Und dieses Potenzial wollen wir nutzen.

Gasinfrastruktur als Chance für die Energiewende in Norddeutschland

Wollen wir künftige Klimaziele zu volkswirtschaftlich vertretbaren Kosten erreichen, macht es Sinn, Gas und Gasinfrastruktur in die Lösung mit einzubeziehen. Schon heute transportiert das leistungsstarke und gut ausgebaute Gasnetz doppelt so viel Energie wie das Stromnetz. Die Erfolgsformel heißt Sektorkopplung zwischen Strom und Gas – also die gemeinsame Betrachtung der bislang meist unabhängig voneinander berücksichtigten Sektoren Elektrizität, Wärme und Verkehr.

Windstrom als Herausforderung

Niedersachsen und Schleswig-Holstein, also die Bundesländer, in denen Gasunie Deutschland aktiv ist, sind bundesweit Spitzenreiter bei der Erzeugung von Windenergie. Bis 2035 nimmt deren Ausbau weiterhin zu – und zwar sowohl im Onshore- als auch im Offshore-Bereich. Der zunehmende Anteil an Windstrom bedeutet aufgrund der hohen Volatilität bei der Erzeugung und dem Auseinanderfallen mit der Verbrauchsstruktur, dass ein großer Teil der erzeugten elektrischen Energie faktisch nicht genutzt werden kann. Es fehlen die hierfür benötigten großen Transport- und Speichermöglichkeiten. Gleichzeitig trifft der Ausbau der Stromnetze in Richtung Süddeutschland auf technische wie ökonomische Grenzen und auf eine schwindende öffentliche Akzeptanz.

Funktionsweise einer Power-to-Gas-Anlage Funktionsweise einer Power-to-Gas-Anlage

Power-to-Gas als Lösung - nicht nur für Norddeutschland

Hier bietet sich die Power-to-Gas-Technologie an, die durch Elektrolyse aus elektrischer Energie Wasserstoff produziert. Dieser Wasserstoff lässt sich problemlos bis zu einer bestimmten Konzentration in das Gastransportnetz einspeisen. Durch Verbindung von Wasserstoff und CO2 kann in einem zweiten Schritt synthetisches Methan erzeugt werden, das sich ebenfalls im Gassystem transportieren, speichern und bei Bedarf über Gaskraftwerke erneut verstromen lässt.

So kann aus erneuerbar erzeugtem Strom, der mittels Power-to-Gas in Gas umgewandelt wird, auch in den Sektoren Wärme und Mobilität ein nachhaltiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Power-to-Gas ist eine ausgereifte Technik, die hervorragend ausgebaute Gasinfrastruktur in Niedersachsen bietet für ihre Anwendung eine optimale Ausgangsposition. Fernleitungsnetze, lokale Gasverteilnetze und Gasspeicher sorgen für Versorgungssicherheit und erlauben neben der Speicherung auch einen kostengünstigen Transport und Einsatz CO2-armer und mittelfristig CO2-neutraler Energieträger. Dabei ist die Gasinfrastruktur deutlich mehr als nur eine riesige Batterie.

2050: 100 Prozent klimaneutrale Energieversorgung

Gasunie als Gründungs-Mitglied der europäischen Green Gas Initiative hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 eine zu 100 Prozent klimaneutrale Gasversorgung in ihrer Transportinfrastruktur zu erreichen. Der Transport von Wasserstoff, synthetischem Methan oder Biogas sind die entscheidenden Schritte auf diesem Weg.

Sonne, Wind und Gas Sonne, Wind und Gas