Greenpeace Energy und Gasunie kooperieren

Greenpeace Energy und Gasunie kooperieren

17 April 2012 | Press release

Gemeinsames Projekt zur Produktion und Einspeisung von Windgas geplant

Hannover/Hamburg, 17. April 2012 – Mit der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages begründen Greenpeace Energy und Gasunie Deutschland heute in Hannover ihre Partnerschaft beim Thema Windgas. Ziel der Kooperation ist der Bau und Betrieb eines Elektrolyseurs durch Greenpeace Energy und die Einspeisung des dort produzierten Wasserstoff ins Gasnetz der Gasunie. Beide Partner sehen darin einen wichtigen Beitrag für eine zukunftsorientierte Energieversorgung. Durch ihr Engagement wollen Greenpeace Energy und Gasunie die Entwicklung innovativer Speicher- und Transportlösungen für erneuerbaren Energien im Gasnetz beschleunigen.

In einem Elektrolyseur wird Strom dazu genutzt, Wasser in seine Bestandteile Sauerstoff und Wasserstoff aufzuspalten. Der Prozess gilt als sauber und umweltverträglich und hat sich seit vielen Jahrzehnten in anderen industriellen Zusammenhängen bewährt. Anschließend wird der Wasserstoff ins Gasnetz eingespeist, wo er sich mit dem vorhandenen Erdgas vermischt. Schon heute kann das Gasnetz problemlos mehrere Prozentanteile Wasserstoff aufnehmen. Greenpeace Energy und Gasunie planen, die Infrastruktur zur Produktion und Einspeisung des Wasserstoffs noch 2013 in Norddeutschland in Betrieb zu nehmen. Den dort erzeugten Wasserstoff will Greenpeace Energy als Windgas an seine Gaskunden liefern. Gasunie wird den Wasserstoff in ihr überregionales Erdgastransportnetz einspeisen und transportieren. Auch wenn die genaue Leistungsgröße des Elektrolyseurs noch nicht feststeht, dürfte die Anlage nicht größer werden als eine Doppelgarage.

„Durch die Zusammenarbeit mit Gasunie rücken wir dem Ziel, unsere Gaskunden im Laufe des Jahres 2013 teilweise mit selbst erzeugtem Windgas zu versorgen, ein großes Stück näher“, sagt Dr. Steffen Welzmiller, Vorstand bei Greenpeace Energy. Greenpeace Energy bietet seit Oktober 2011 den Tarif proWindgas an. Die Kunden erhalten zunächst reines Erdgas, dem nach und nach ein steigender Anteil Windgas beigemischt werden soll. Dabei zahlen sie pro Kilowattstunde Erdgas einen Aufschlag von 0,4 Cent, der in den Ausbau der Windgas-Technologie fließt.

„Für Gasunie ist die heute mit Greenpeace Energy unterzeichnete Partnerschaft ein Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung“ sagt Jens Schumann, Geschäftsführer von Gasunie Deutschland. „Mit ersten Biogaseinspeisungen in unserem Netz hat Erdgas bereits eine grüne Dimension. Jetzt wollen wir beweisen, dass die Verbindung zwischen innovativen Produkten für den Energiemarkt, zuverlässigen Technologien und einer leistungsfähigen Infrastruktur, für die wir als Erdgasnetzbetreiber stehen, Lösungen für die Zukunft bringen. Die Erdgasinfrastruktur hat das Potential, die Energiewende optimal umzusetzen – und zwar effizient und volkswirtschaftlich sinnvoll. Wir freuen uns, mit Greenpeace Energy einen Partner gefunden zu haben, den Glaubwürdigkeit und Professionalität auszeichnen“.
„Windgas ist eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende, denn es erschließt das vorhandene Gasnetz als Speicher für erneuerbare Energien“, so Dr. Steffen Welzmiller von Greenpeace Energy. Um Deutschland in Zukunft vollständig mit erneuerbaren Energien zu versorgen, bedarf es großer Speichermöglichkeiten. Da die Produktion von Strom aus Wind- und Solaranlagen schwankt, muss Energie aus Überschuss-Zeiten gespeichert werden, um damit wind- und sonnenschwache Zeiten zu überbrücken. Durch die Umwandlung in Windgas lässt sich Wind- und Solarstrom im Gasnetz speichern und bei Bedarf in Gaskraftwerken wieder in Strom zurückverwandeln.

Greenpeace Energy ist die größte bundesweite, unabhängige Energie-Genossenschaft in Deutschland und versorgt mehr als 110.000 Kunden, darunter rund 8.000 Geschäftskunden, mit sauberem Strom sowie dem neuartigen und ökologisch sinnvollen Gasprodukt proWindgas. Über die Tochter Planet energy baut die Energie-Genossenschaft saubere Kraftwerke. Acht Windparks und drei Photovoltaikanlagen mit zusammen 54 Megawatt Leistung sind in Betrieb.
Gasunie gehört zu den größten Erdgastransportunternehmen in Deutschland und ist verantwortlich für das Management, den Betrieb und den Ausbau des Fernleitungsgasnetzes in Norddeutschland.

Kontakt
Dr. Philipp von Bergmann-Korn
Gasunie Deutschland
0511/640 607-2146
philipp.vonbergmann-korn@gasunie.de
www.gasunie.de

Henrik Düker
Greenpeace Energy eG
040/808 110-655
henrik.dueker@greenpeace-energy.de
www.greenpeace-energy.de

 

Mehr Nachrichten
10 März 2017 Ergebnisse der Ausschreibung für den Einkauf von Erdgasmengen für Gasunie Deutschland Transport Services GmbH
03 März 2017 Information zu H207 „GREIFSWALD / VIEROW“
21 Februar 2017 Veröffentlichung der Unterlagen zur Ausschreibung von Erdgasmengen
14 Februar 2017 Ausschreibung für den Einkauf von Erdgasmengen für Gasunie Deutschland Transport Services GmbH
02 Februar 2017 more capacity-Partner veröffentlichen finale Angebotslevel
20 Januar 2017 Einstellung und Neustart des Vergabeverfahrens 2016/S 234-427798 "Tiefbau- und Erdarbeiten, Beschichtungsarbeiten sowie sonstige dazugehörige Tätigkeiten"
17 Januar 2017 More capacity: Vorvertrag bis 27. Januar 2017 abschließen
05 Januar 2017 more capacity: Auktionen für neue Transportkapazitäten starten am 6. März 2017
05 Januar 2017 more capacity-Partner veröffentlichen EGB
28 Dezember 2016 Klarstellung der Berechnung der Renominierungsbeschränkung bei Sekundärvermarktung
28 November 2016 Information über die Entgeltstruktur der Gasunie Deutschland Transport Services GmbH ab 01.01.2017
15 November 2016 Gasunie Deutschland stellt auf AS4 in der Datenkommunikation um
14 Oktober 2016 UPDATE: Information über die voraussichtliche Entgeltstruktur der Gasunie Deutschland Transport Services GmbH ab 01.01.2017
30 September 2016 Gasunie Deutschland gibt Wechsel in der Geschäftsführung bekannt
10 August 2016 Gasunie Deutschland bietet ab September zusätzliche feste Exit-Kapazität in Ellund an
05 August 2016 „more capacity“: Konsultation zum Vermarktungsverfahren startet
03 August 2016 Untersuchungen des Baugrunds in Brackel starten: Ergebnisse fließen in das Genehmigungsverfahren ein
28 Juli 2016 Änderung der Geschäftsbedingungen für den Ein- und Ausspeisevertrag (entry-exit-System) der Gasunie Deutschland Transport Services GmbH
01 Juli 2016 Formular zur Erhebung der Marktraumumstellungskosten für das Jahr 2017 steht bereit
30 Juni 2016 Start des neuen Produktes „Sondernominierungsverfahren“ am Netzpunkt ELLUND und Anpassung der ergänzenden Geschäftsbedingungen