Anna Louisa Rohrich, Regulierungsmgt.

Ich kannte die Gasunie bereits aus meiner früheren Tätigkeit beim Bundesverband für Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Die Zusammenarbeit war seinerzeit schon sehr vertrauensvoll. Und die Fairness und Offenheit im Umgang miteinander setzte sich fort, als ich dann bei Gasunie startete.

Ein erfolgreicher Start

Ich fühlte mich schnell in der neuen Umgebung und in meiner neuen Aufgabe wohl. Dank eines intensiven Austauschs mit anderen Abteilungen und Kollegen bei Gasunie Deutschland und Niederlande  konnte ich die internen Prozesse schnell erfolgreich bedienen. Es war schön, dass meine Vorgesetzten diesen Austausch stets förderten. Das waren schon ideale Startvoraussetzungen.

Garantiert nie langweilig

Ich wurde sehr schnell in die Lage versetzt, mich voll und ganz meiner Aufgabe im Regulierungsmanagement zu widmen. Hier bin ich nun insbesondere für die Einhaltung und Überwachung der deutschen und europäischen Transparenzverpflichtungen der Gasunie als Fernleitungsnetzbetreiber verantwortlich. Weil viele der Vorschriften auf europäischer Ebene diskutiert werden, bin ich häufiger in Brüssel, aber auch nach Berlin oder in andere deutsche Städte geht es häufiger. Dort findet dann der Austausch auf Verbandsebene statt oder man berät Vorschläge der Gesetzgeber. Außerdem werden Abstimmungen mit anderen Leitungsnetzbetreibern organisiert. Man kann sich sicher denken, dass es mir dabei nie langweilig wird – zumal die Gaswirtschaft insgesamt auch in den nächsten Jahren einem starken Wandel unterworfen sein wird und sich so immer wieder neue Herausforderungen ergeben werden.